Wir über uns  

Die St. Laurentius-Schule ist eine Schule für Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen. Daher sind unsere Klassen zum großen Teil sehr heterogen zusammengesetzt. Um den vielfältigen Förderbedürfnissen unserer Schülerschaft gerecht zu werden, sind die Klassen mit durchschnittlich neun Schülern relativ klein und in der Regel mit zwei Pädagogen besetzt. Seit Beginn des Schuljahres 2003/04 sind wir eine Schule mit verpflichtendem Ganztagsangebot. Ein vielfältiges Spektrum an Arbeitsgemeinschaften sowie individuelle therapeutische Maßnahmen fließen in die tägliche Unterrichtsarbeit ein.
Darüber hinaus sind wir Stammschule
für den integrativen Unterricht an einer Schwerpunktschule. 

 

„Mehr Demokratie durch den Klassenrat“ 

Die St. Laurentius-Schule führt den Klassenrat ein!

Der Klassenrat fördert demokratisches Miteinander und Partizipation in der Institution Schule. Er ist das gemeinsame Gremium einer Klasse. In den wöchentlichen Sitzungen beraten, diskutieren und entscheiden die Schülerinnen und Schüler über selbstgewählte Themen: über die Gestaltung und Organisation des Lernens und Zusammenlebens in Klasse und Schule, über aktuelle Probleme und Konflikte, über gemeinsame Planungen und Aktivitäten.(Diese und weiterführende Informationen unter www.derklassenrat.de). Die Einführung des Klassenrats ist wesentlicher Bestandteil unseres aktuellen Qualitätsprogramms.

 

 

Die „Arbeitsweltklasse“ im NaturErlebnisZentrum  

Seit dem Schuljahr 2014/15 haben Lehrkräfte der St. Laurentius Schule Daun in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des NaturErlebnisZentrum (NEZ) Vulkaneifel in Darscheid ein Projekt aus der Taufe gehoben, in dem das NEZ als „außerschulischer Lernort“ fungiert.

An 2. Unterrichtstagen der Woche arbeiten ca. 8 – 10 Schüler regelmäßig mit ihren Lehrern im NEZ. Diese „Arbeitsweltklasse“ setzt sich aus Schülern der Klassen 7, 8, 9 und Werkstufenschülern zusammen. Das Arbeitstraining im Naturerlebniszentrum dient der nachhaltigen Förderung der Fähigkeiten und Fertigkeiten im motorischen und handwerklichen Bereich sowie der sozialen, emotionalen Kompetenz und Arbeitsmotivation der Schüler. So wird Arbeitswelt für Schüler erfahrbar gemacht.

Die Schüler arbeiten in verschiedenen Bereichen des NEZ:

  • Holzbau

  • Biotoppflege

  • Gartenbewirtschaftung/Gartenbau

  • Hauswirtschaft/Zubereitung von Mahlzeiten

  • Technisches Werken

Auch an diesem „außerschulischen Lernort“ orientiert sich die Förderung an den individuellen Fähigkeiten der Schüler. Dabei werden Theorie und Praxis realitätsnah verknüpft, die reale Arbeitswelt wird für die Schüler erfahrbar.

Es werden Tagesberichte angefertigt und in der Gruppe die Arbeitstage individuell reflektiert.